Skip to content

[Personal] Musikgeschmack Teil 1 – Early Years

Sa 05.11.2011

Diese Reihe könnte ich auch: Verstecken spielen mit GEMA nennen…

Es war einmal im geheimnisvollen Land Nürnberg, Bayern…

Lustigerweise ist der älteste Musikeinfluss, an den ich mich erinnern kann – neben dem generischen 90er Stuff aus dem Radio (wer kennt noch TOP OF THE POPS?)- das Album „1“ von den Beatles, welches 2000 erschien und von einer meiner Schwestern gekauft wurde. Eine digitale Überarbeitung diverser Hits der Beatles… Kann man sich einen besseren Einstieg in das Thema Musik vorstellen?!

Damals war ich 9 Jahre alt und bis ich 11 werde bleibt mein Musikgeschmack erstmal ungeprägt, zumal ich auch gar kein Walkman oder CD-Player hatte… Aber dann kam der Schicksals Tag. Weihnachten 2002 muss ich einen CD-Player geschenkt bekommen haben. Irrelevant. Relevant: Mein Onkel und meine Tante machten mir ein sehr weises Geschenk. Zwei CDs – „Boom 2003“ und „Fetenhits – The Real Classics Vol 2“. IT’S LIKE FUCKING POKEMON! Die Situation im Leben, bei der man sich für seinen Starter entscheidet – Day Zero! Jo, also ich hatte an „The Real Classics Vol 2“ mehr gefallen. Hier geht’s zur Tracklist mit Samples! Diese Songs wecken in mir immer noch sehr schöne Emotionen.

In den nächsten Monaten konnte ich mich gut an meiner ältesten Schwester orientieren und klaute ihr Deep Purpe „Made in Japan“ Album (Japan…) – ich kenn jeden Ton dieser Platten…

Anschließend holte ich mir noch mehr Alben von Deep Purple aus den 80ern/90ern, „The House of Blue Light“,“ Slaves and Masters“, „The Battle Rages On“ und „Purpendicular“. Man kann sein ganzes Leben lang Deep Purple hören, aber dann entdeckte ich bei meiner Schwester Guns ‚N‘ Roses „Live Era: ’87–’93“ und war sofort verliebt.

Mit 12/13 werden dann die Einflüsse durch Freunde größer und über die ersten LAN-Partys (anderes Wort für offline File-Sharing) lernte ich Franz Ferdinand kennen. Parallel dazu entdeckte ich die Ärzte bei meiner Schwester und The Killers durch tonspion.de. Dann blieb ich noch etwas auf der Glam-Rock-Schiene und besorgte mir „One Way Ticket to Hell …and Back“ von The Darkness…

…sowie das vollständioge Album „Hot Fuss“ von den Killers und später ihr Album „Sam’s Town“.

Dann war ich 14/15… Und mein Geschmack eher progressiv-rockig. Das machten auch viel Hard Rock Bands der späten 80er durch und dann erfanden sie den Metal…

Aber vorher erfand die Menschheit das Web 2.0…

Freut euch auf Teil 2 – Und dann kam YouTube!

From → Personal

5 Kommentare
  1. Klingt gut. Aber zu sehr 80er und Schlagerlastig das ganze :D

  2. Msonetwo34 permalink

    Hell March!!!:)

Kommentare sind geschlossen.