Skip to content

[Comment] Kamera-Apps – die Free2Play RPGs für Hipster

Mo 19.12.2011

Ein Trend der gut an mir vorbei ging: Es kommt mir so vor, als wären Kamera-Apps gerade wie Free2Play Games für Kinder. Einfach zu benutzen und unglaublich anziehend, social und mit dem Potential in etwas sehr virtuelles zu investieren.

Wir stellen folgende Trends fest:

  • Fotofilter ermöglichen heute jedem schnell Bilder auf einem Niveau zu bearbeiten, für das man bisher den Umgang mit professioneller Software wie Adobe Photoshop beherrschen musste.
  • Das Teilen von Bildern macht Menschen schon immer Spaß und ist durch die Digitalfotografie natürlich leichter denn je.
  • Viele Menschen vermissen den Charme der analogen Fotografie – freuen sich aber, dass man heute quasi immer eine kleine Kamera bei sich haben kann.
  • Menschen geben gerne einen kleinen Betrag aus, wenn sie anschließend andere beeindrucken können.

Es gibt verschiedene Arten an Kamera-Apps, z.B. die klassischen wie Instagram, das versucht eine Art Social Experience um das Teilen bearbeiteter Bilder aufzubauen. Interessant war in diesem Zusammenhang auch Photovine. Nutzer sollten Bilder zu bestimmten Themen (Vines) zu teilen und auf diese Weise für ein „Gemeinschaftsgefühl“ sorgen. Natürlich konnte jeder neue Vines eröffnen…

… und dann gibt es dann noch die Apps, wie  Hipstamatic, die auf dem Smartphone verschiedene Kameras (in Anlehnung an legendäre Analogcams) simulieren und Filter quasi on-the-fly anwenden, damit ein Foto schon bei der Aufnahme wie aus einer alten Kamera aussieht. Neue Kameras kann man dann per InApp-Purchasing nachkaufen…

Ja, dafür muss man schon ein Fabel haben… Hat für mich wirklich viel vom Kauf von virtuellen Kostümen in Online Rollenspielen und davon halte ich sehr wenig xD

Aber ist ja nur meine Meinung und so gibt es noch viel mehr zu sehen, z.B. IncediBooth, eine Fotoautomaten-Simulation ala Apples Photobooth nur mit der Option zum Nachkauf anderer Boxen. Und ganz neu jetzt: Hipstamatic Disposable, da muss man extra Filme kaufen, und kann sich Fotos natürlich erst ansehen, wenn der Film voll ist. Als Social Experience kann man eigen Sticker auf die Kameras kleben oder Fotofilme mit Freunden teilen. Ganz viel fürs Auge… So ein… naja egal :)

Ich benutze übrigens am liebsten das kostenlose Photo Effect Studio oder das etwas teurere Snapseed. Instagram wollte ich benutzen, aber man benötigte einen Account und bei Pixlr-o-matic stört mich, dass man Bilder immer erst hochladen muss. Niemandem sollte jedoch die kostenlose Stachematic fehlen, die wunderschöne Bärte zaubern kann.

From → Comments

Kommentare sind geschlossen.